Verifiable Credentials Data Model (VC)

Beschreibung

Verifiable Credentials sind ein Standard, der sich mit der Abbildung und Präsentation von Zeugnissen und Berechtigungsnachweisen befasst. Der englischen Begriff "credential" ist entsprechend weit zu fassen und es können damit sowohl Aussagen über einen Ausweis oder Führerschein getroffen werden, als auch über ein Schul- oder Hochschulzeugnis.

Durch Nutzung digitaler Signaturmöglichkeiten sollen entsprechend fälschungssichere Beweise über das Vorhandensein eines Credentials ermöglicht werden. In dem Standard sind drei Typen von Akteuren definiert:

  • Issuer: Der Issuer stellt Credentials aus und signiert diese digital. Das Credential wird dann an den Holder übertragen.

  • Holder: Der Holder hält seine Credentials und speichert sie. Er kann seine Credentials dann zusammenstellen, um sie einer Person oder Organisation zu präsentieren, dem Verifier.

  • Verifier: Der Verifier kann die Echtheit der Zertifikate mit den darin enthaltenen Informationen vom Issuer, bzw einer Verifiable Data Registry überprüfen.

Das Europass Learning Model (ELM) baut auf diesem Standard auf und erweitert ihn. Das Datenmodell baut auf RDF auf und ist damit unabhängig vom Serialisierungsformat. In dem Standard werden Beispiele in JSON-(LD) angegeben, wobei darauf hingewiesen wird, dass auch andere Serialisierungsformate (e.g. XML, YAML, CBOR) möglich sind.

Typ des Standards

Gremienstandard

Einsatzbereich

  • Credentials (Metadaten und Standards)

Institution

W3C

Veröffentlichung

2019